Neue Ingenieur-Hochburg in Polen

Studieren in Süd-Ost-Polen mag auf den ersten Blick komisch anmuten. Doch der Top-Ingenieurnachwuchs kommt bald nicht mehr allein aus Deutschland: Mehr lesen…

Schon längst haben die großen der Luftfahrtbranche wie z.B. die MTU im Süd-Ost-polnischen Rzeszow investiert und eigene Niederlassungen aufgebaut. Hier entsteht derzeit Europas neues Luftfahrtzentrum, das so genannte ‚Aviation Valley‘. Unternehmen und Hochschule arbeiten hier besonders intensiv zusammen und wollen es dem Vorbild ‚Silicon Valley‘ gleich tun und internationale Hochburg der Luftfahrt werden. Die großen Luftfahrtriesen haben sich dazu direkt um das Polytechnikum mit seinen rund 15.000 Studierenden herum angesiedelt. An Fachkräftenachwuchs mangelt es hier also nicht. Der Zugang zur Industrie ist für die Studierenden hier vergleichsweise sehr leicht. Die zu erwartenden Einstiegsgehälter dürften zwar deutlich unter dem Gehaltsniveau in Deutschland liegen, dafür ist den meisten Praktikanten und Werkstudenten jedoch ein Übernahmeangebot von einem der größten Player der Branche sicher. Für viele polnische Studierende ist dies die Einstiegschance für eine internationale Karriere. Und sie sind mit hoher Motivation und viel Engagement bei der Sache. Denn während hierzulande die Studierenden vom Ruf Deutschlands als Ingenieurschmiede profitieren, müssen sich die polnischen Kommilitonen ihre Reputation erst noch erarbeiten. Der Führungskräftenachwuchs im ingenieurwissenschaftlichen Bereich könnte also bald nicht mehr nur aus Bayern stammen, sondern auch aus Polen. Auch für einen Auslandsaufenthalt dürfte das neue Aviation Valley interessant sein, denn schon längst wird auch in englischer Sprache gelehrt.

Tags: