10 Regeln für eine powervolle Präsentation

Die Gestaltung der Präsentationsfolien ist erst die halbe Miete für eine gute Präsentation. Beim Vortrag selbst kommt es vor allem auch auf die überzeugende Vorstellung der Folieninhalte an. Auch sollte man eine gewisse Fachkompetenz im Themengebiet haben, um auf eventuelle Zusatzfragen der Zuhörer kompetent eingehen zu können.

Wir haben die wichtigsten Eckpunkte für eine gelungene, überzeugende Präsentation für Sie in 10 Regeln zusammengefasst:

  • Sie gewinnen Ihr Publikum am ehesten für sich, wenn die Präsentation unterhaltend, anregend und informativ wirkt.
    • Eröffnen Sie Ihren Vortrag z.B. mit einem kurzen, witzigen Video Clip, einem passenden Zitat, überzeichneten Aussagen o.ä. – die Mienen Ihres Publikums werden sich schnell entspannen und Sie haben die Lacher auf Ihrer Seite.
    • Bauen Sie zur Überleitung mehrfach (rhetorische) Fragen ein
    • Stellen Sie Fragen an das Publikum (z.B. kennen Sie auch Situation xy?, was fällt Ihnen zu xy ein etc.) – ‚ein Mensch, vor eine Frage gestellt, denkt nach’.
    • Beziehen Sie Ihr Publikum mit ein. Schauen Sie nicht an die Wand oder auf Ihren Laptop, sondern zum Publikum (sie kennen die Folien ja schließlich schon). Reines Ablesen der Folien ist absolut tabu.
  • Strahlen Sie Fachkompetenz aus – verwenden Sie Fachbegriffe, schmücken Sie Ihren Vortrag mit Adjektiven, zeigen Sie inhaltlich auf, was Sie alles vorab untersucht haben etc.
  • Sie geben Ihrem Vortrag auch optisch eine gewisse Dynamik, wenn Sie z.B. bei  Aufzählungen jeweils kurz mit einem Stift auf die einzelnen Punkte zeigen. Sie können mit Ihren Gestiken auch gut Ihre Schlussfolgerungen unterstreichen.
  • Mut zur Pause: geben Sie Ihren Zuhörern etwas Zeit, die Folie zu studieren, bevor Sie mit Ihren Ausführungen beginnen. Pausen helfen Ihnen zudem in kurzen Sätzen zu sprechen. So bleiben Sie klar und nachvollziehbar. Bedenken Sie immer, dass Ihr Publikum nicht so vertraut mit Ihrem Vortragsthema istwie Sie und Ihre Gedanken erst einmal nachvollziehen möchte.
  • Sprechen Sie bewusst langsam und deutlich. Vor einem Vortrag steigt gewöhnlich die Nervosität, dies verleitet dazu, besonders schnell zu sprechen, damit man den Vortrag möglichst schnell hinter sich hat. Bremsen Sie sich im Sprechtempo, denn sonst wird Ihre Botschaft wohl möglich verschluckt und Ihr Publikum schaltet vorzeitig ab.
  • Werden Sie laut: in einer Präsentation sollten Sie grundsätzlich um die Hälfte lauter sprechen als normal, sonst wirkt Ihr Vortrag zu piepsig und damit inkompetent.
  • Gib mir Drama: sehen Sie Ihre Präsentation als eine Inszenierung. Unterstreichen Sie Ihre wichtigsten Thesen, in dem Sie bewusst noch langsamer und/oder noch lauter sprechen. Klingen Sie mal ernst, mal beschwingt, je nachdem, was Sie gerade rüberbringen wollen. Vermeiden Sie um jeden Preis Monotonie, denn diese endet in Langeweile.  Kleine Hilfe: stellen Sie sich vor, in Ihrem Vortrag sitzen nur Blinde, die Ihre Folien nicht sehen können. Betonen Sie also ganz gezielt Ihre Aussagen, so dass man Ihnen auch ohne die Folien gut folgen kann.
  • Spreche frei: da Sie ja gut mit den Folieninhalten vertraut sind, können Sie Ihre Ausführungen auch frei vortragen. Wenn Sie Angst haben, den Faden zu verlieren, dann können Sie sich zusätzlich mit kleinen Karteikarten bewaffnen. Halten Sie aber unbedingt Augenkontakt zu Ihrem Publikum, statt sich hinter den Karten oder dem Laptop zu ‚verschanzen’.
  • Black out überleben: wenn Sie einen solchen haben, dann ist Ihre Präsentation nicht gleich hinüber. Sammeln Sie sich kurz und fahren Sie dann fort. Gut überspielen können Sie den Black out auch, indem Sie einfach sagen ‚und nun weiter zum nächsten Bild’. Ihrem Publikum wird es nicht auffallen, wenn Sie nicht alle Punkte ausführen, die Sie sich ursprünglich zu Ihrer Folie überlegt hatten. Nur Sie kennen Ihre Präsentation und können diese flexibel abwandeln.
  • Wenn Sie in Zeitdruck geraten, dann bringen Sie Ihre Präsentation dennoch halbwegs in Ruhe zu Ende. Überspringen Sie eine weniger wichtige Folie und fassen Sie Ihre Ergebnisse nochmals in 2 abschließenden Sätzen zusammen.
  • Bedanken Sie sich bei Ihren Zuhörern in jedem Fall für die Aufmerksamkeit.

Bereiten Sie sich also in jedem Fall frühzeitig auf Ihre Präsentation vor. Weniger geübte Redner sollten sich nicht zu viel vornehmen, beschränken Sie sich bspw.  zunächst auf 2-3 Regeln, die Sie in jedem Fall beachten wollen.

Studiere Sie Ihre Präsentation vorab laut ein, so dass Sie trainieren, flüssig zu sprechen. Vielleicht kann ein Freund zuhören und Ihnen Feedback geben. Sie können sich auch filmen und dann anschließend analysieren, wie Sie Ihre Gestik und Mimik oder Ihre Betonungen noch weiter optimieren können.  Sicher gibt es einige Bücher zum Thema Präsentationstechniken, die hier aufgeführt werden könnten. Übung macht bekanntlich jedoch den Meister. Empfehlenswert ist daher in jedem Fall ein Präsentationstraining in einer Gruppe. Nutzen Sie ruhig auch mal private Anlässe wie z.B. Geburtstage oder Hochzeiten als Trainingssituation. So sind Sie gut gewappnet, wenn’s drauf ankommt.